• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern


Landesbläserwettbewerb 2018 in Husum

Drucken PDF

Tolle Stimmung auf dem Landesbläserwettbewerb

in Husum 

Am 17. Juni 2018 trafen sich bei strahlendem Sonnenschein in der  Storm-Stadt Husum -  die  sonst als „graue Stadt am Meer“  bekannte Westküstenmetropole  -    33 Gruppen und 34 Kleinformationen mit fast 600 Bläsern, um die Landesmeisterschaft im jagdlichen Blasen auszutragen.  Sie waren mit ihren kleinen Plesshörnern und großen Parforcehörnern aus ganz Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen zur Westküste angereist.

Der Wettbewerb stand ganz im Fokus der Westküste. So hatten die Gastgeber – die Kreisjägerschaft Nordfriesland – am Samstag, dem Tag vor dem Wettbewerb, für die zehn Wertungsrichter eine Lorenfahrt zur Hallig Nordstrandischmoor organisiert, bei der  die meisten von ihnen das erste Mal das Wattenmeer in seiner Weite und Schönheit erlebten. Bei der Rückfahrt bekamen sie fast nasse Füße, denn die Flut reichte bis zur Krone des Bahndammes.

Für solche Ausflüge hatten die Bläser keine Zeit und auch keine Muße, denn sie reisten erst am Sonntagmorgen an. Sie konnten sich  in zehn verschiedenen Kategorien messen. Zu den bekannten  Klassen für die Gruppen und Kleinformationen kam in diesem Jahr die Klasse „Duo B Parforce“ hinzu. Auch erstmalig traten zu diesem Wettbewerb   Alphörnern an, die ja auch zum Überbringen jagdlicher Botschaften – natürlich besonders im Alpenraum – benutzt werden. Für die Zuschauer immer wieder ein „Hingucker“. Besonders freute sich die Landesbläserobfrau Wargenau-Hahn darüber, dass sich  in der Anfängerkategorie  „C“   viele Gruppen gemeldet hatten, denn sie bilden ja den Nachwuchs der Bläserschaft.  Für die Kleinformationen meldeten sich sehr viele Bläser. Das ist erfreulich, denn auf der Jagd sind oft nur wenige Bläser anwesend, die dann alleine oder zu nur zu zweit antreten müssen, wie auch hier auf dem Wettbewerb.

Die Anzahl der Meldungen war so groß, dass man an zwei verschiedenen Orten blasen musste - zum Einen im Schlosshof und zum Anderen im Schlosspark. Im Schlosspark konnten die Bläser  unter  den riesigen Bäumen, geschützt vor Sonne und auch Regen, auftreten, denn die Krokusblüte ist ja vorbei.  Eine besondere Stimmung herrschte im Schlosshof.

Eine Hälfte des Hofes war den Bläsern und dem Richterzelt vorbehalten – das Schloss hinter den auftretenden Gruppen bildete einen würdigen Rahmen. Auf dem übrigen Platz, wo Verpflegungs- und Informationsstände aufgebaut waren, trafen sich Zuschauer und gerade nicht aktive Bläser, die mit ihren befreundeten Gruppen ins Gespräch kamen. Um die Zeit  bis zur Siegerehrung zu verkürzen, hatte der Bläservorstand für Zuschauer und Bläser zusätzliche Führungen durch das Schloss  zu Sonderkonditionen organisiert.

Der Landesbläserwettbewerb in Schleswig-Holstein ist u.a.  auch deshalb bei den Bläsern auch aus anderen Bundesländern beliebt, weil es nicht nur Urkunden sondern auch viele Pokale und Sachpreise gibt. Diese Vielfalt gibt es sehr selten bei anderen Bläserwettbewerben in Deutschland. Die Preise waren nach dem Wettbewerb auf den Richtertischen aufgebaut, sodass man sich einen Eindruck über die Geschenke verschaffen konnte.  Frau Wargenau-Hahn hatte sich viel Mühe gemacht, für alle Kategorien etwas zu besorgen. Für die Jugend hatte sie u.a. Popcorn ausgesucht!!

Der LJV hatte vor dem Abschlusskonzert zu einem VIP-Empfang eingeladen, an dem etwa 50 Gäste aus Politik und Wirtschaft  teilnahmen. Präsident Heins und auch das anwesende Präsidium freuten sich,  dass fast alle der Einladung gefolgt waren, was zum Ausdruck brachte, dass sie dem jagdlichen Blasen  einen hohen Stellenwert einräumten. Das bestätigten die Gäste in ihren Grußworten. 

Das Abschlusskonzert war beeindruckend, denn wenn in einem Innenhof 600 Bläser ihr Horn ertönen lassen, kann man schon eine Gänsehaut bekommen.  Damit beim Konzert nicht nur ein Signal - es kennen ja nicht alle Zuhörer – nach dem  anderen ertönt, hatte Frau Wargenau-Hahn die Signale in eine kleine Jagdgeschichte eingebunden, der die im Innenhof versammelte Gesellschaft gerne zuhörte. Dach konnte die langersehnte Siegerehrung stattfinden.

Dafür, dass der Wettbewerb reibungslos über die Bühne laufen konnte, sei den vielen Helfern aus der KJS Nordfriesland mit ihrem Vorsitzenden Stephan Gülck, dem Kreisbläserobmann Otto Handt und nicht zuletzt Schatzmeister Kurt Beneditz gedankt. Der Landesbläservorstand konnte bei seinen sehr umfangreichen Vorbereitungen stets auf die Ortskenntnis von Kurt Beneditz zurückgreifen. Er hatte auch die Fahrt ins Wattenmeer für das Richterteam organisiert und die Presse sehr gut informiert. Das wirkte sich bei der Berichterstattung gleich am Montag nach dem Wettbewerb aus, wo ausführlich über das große Ereignis  berichtet wurde. Der Schirmherr, Oberstleutnant Marco Manderfeld, hatte im wahrsten Sinne des Wortes seinen Schirm über der Veranstaltung ausgebreitet, denn es gab nur einen kleinen Schauer - ansonsten strahlte die Sonne über dem gelungenen Wettbewerb. Das Gelingen war nicht zuletzt der intensiven Vorarbeit des Landesbläservorstandes und seiner Bläserobfrau Mandi-Rose Wargenau-Hahn zu verdanken.

Nun die Ergebnisse (ohne Gäste) der einzelnen Kategorien:

Einen besonderen Erfolg hatte die Jagdhornbläsergruppe Holm. Sie wurde mit der Gruppe in „G“ und in „Duo Parforce“ Sieger und belegte in den Klassen Solo „A“ und Duo „A“ jeweils die ersten drei Plätze.

Klasse „G“: 1. Jagdhornbläsergrp Holm 955 Pkt., 2. Bläsergrp Hohner Harde 948 Pkt.,   3. Bläsercorps Hohenwestedt 935 Pkt.

Klasse „A“: 1. Jagdhornbläsercorps Hademarschen 874 Pkt., 2. Dänischer Wohld 872 Pkt.

Klasse „C“: 1.Bläsercorps Steinburg 735 Pkt., 2.Bläsergruppe Lauenburg-Süd 732 Pkt., 3. Jagdhorn Mädels 692 Pkt.

Klasse „Jugend“: 1. Steinburger Jagdhörnchen 773 Pkt.

Klasse „Es“: 1. Bläsercorps Lübeck 728 Pkt., 2. Parforcehornbläser Wilstermarsch 715 Pkt.

Klasse Solo „A“: 1. Robin Kleinwort 388 Pkt., 2. Detlef Kleinwort 382 Pkt., 3. Martin Templin 379 Pkt.

 



Aktiv werden

Mond am 13.11.18
Zunehmende Sichel
Nächster Vollmond:
Freitag, 23.11.18
Nächster Neumond:
Freitag, 07.12.18

Termine

Motorsägenlehrgang
Beginn: 26.01.2019, 09:00
Anmeldeschluss: 25.01.2019, 12:00
Ort: Sportheim Surendorf, Seestraße 13-15, 24229 Surendorf

Jagdaufseherausbildung 2019/ Jagd- und Naturschutzseminar
Beginn: 31.01.2019, 09:00
Anmeldeschluss: 05.01.2019, 12:30
Ort: Osdorf (bei Gettorf/ Eckernförde)„Dibbern´s Gasthof“, Tel.: 04346 – 8700

Fortbildungsseminar für Pless- und Parforce in "B" und "Es"
Beginn: 15.02.2019, 17:00
Anmeldeschluss: 10.01.2019, 23:00
Ort: Rendsburg Jugendfeuerwehrzentrum

Motorsägenlehrgang
Beginn: 09.03.2019, 09:00
Anmeldeschluss: 08.03.2019, 12:00
Ort: Sportheim Surendorf, Seestraße 13-15, 24229 Surendorf

Motorsägenlehrgang
Beginn: 16.03.2019, 09:00
Anmeldeschluss: 15.03.2019, 12:00
Ort: Sportheim Surendorf, Seestraße 13-15, 24229 Surendorf

Seminar „Zeitgemäße Wildbrethygiene" - Schulung zur „kundigen Person
Beginn: 01.06.2019, 09:30
Anmeldeschluss: 01.05.2019, 12:00
Ort: Naturparkzentrum Uhlenkolk, Waldhallenweg 11, 23879 Mölln


weitere ...