• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern


Umweltministerin Rumpf stellt den Jahresbericht 2011 zu Jagd und Artenschutz in Schleswig-Holstein vor

Drucken PDF
Umweltministerin Dr. Juliane Rumpf hat heute (6. Dezember) den neuen Jagd- und Artenschutzbericht für Schleswig-Holstein vorgestellt: "Der Jahresbericht stellt seit 1997 die Aktivitäten des Artenschutzes und der Jagd zwischen Nord- und Ostsee in all ihrer beeindruckenden Vielfalt vor", sagte sie. So werde ein breites Spektrum von zumeist ehrenamtlich durchgeführten Naturschutzprojekten vorgestellt, die mit finanzieller Förderung des Landes Schleswig-Holstein ermöglicht wurden.
Diese Projekte standen auch im Zeichen des Internationalen Jahres der Wälder, denn die globale Waldvernichtung stelle eine große Bedrohung der Biodiversität sowie eine Gefährdung der Rohstoff-, Wasser- Boden- und Klimaschutzfunktionen dar, erläuterte die Umweltministerin. "In Europa ist besonders die Bedeutung alter Wälder hervorzuheben. Sie stellen die Kontinuität dieser Standorte sicher und haben eine große Bedeutung als Gen-Ressource", sagte Frau Rumpf.
Weitere Schwerpunkte neben den Wäldern sind die Schleswig-Holstein prägenden Grünlandlebensräume und bei der Jagd der Bereich der Jagdgebrauchshundearbeit.
Daneben werden auch die Ergebnisse des Waldverbissgutachtens der Schleswig-Holsteinischen Landesforstanstalt vorgestellt, das die Problematik überhöhter Wildbestände für den Wald eindrucksvoll verdeutlicht.

Außerdem werden Bestandsentwicklungen verschiedenster Arten anschaulich erläutert. Der Bogen reicht hier von der Haselmaus über die Seehunde, die zurzeit einen Bestandshöchststand erreicht haben, bis zu den stark gefährdeten Lachseeschwalben, der grünen Mosaikjungfer sowie der Kuckucks-Lichtnelke. Sehr erfreulich sei insbesondere seit den 1980er Jahren die Aufwärtsentwicklung beim Seeadler mit zuletzt 63 Brutpaaren und 86 jungen Adlern, die flügge wurden. Wermutstropfen waren allerdings Fälle von Vergiftungen einzelner Tiere, denen zumindest fahrlässiges, vielleicht sogar vorsätzliches Verhalten zugrunde lag. Vor diesem Hintergrund werden im neuen Bericht auch erste Ergebnisse der Kieler Erklärung zum Schutz der Greifvögel bekannt gemacht. Die Erklärung wurde 2008 vom Landesjagdverband, der Ornithologischen Arbeitsgemeinschaft Schleswig-Holstein und Hamburg e.V. und dem Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume unterzeichnet.
Weitere Projekte wie zum Beispiel die Arbeit der Artenagentur, der Stiftung Naturschutz, sowie der Arbeitsgemeinschaft Geobotanik in Schleswig-Holstein und Hamburg e.V. und der Schrobach Stiftung vervollständigen das Gesamtbild im Jahresbericht.

Auch die Streckenstatistiken der jagdbaren Tierarten werden weiter fortgeführt. "Hier zeigt sich der Einfluss der letzten beiden Extremwinter, die gerade beim Niederwild zu starken Bestandseinbrüchen geführt haben. Anderseits zeigen gerade die Jagdstrecken beim Schalenwild bisher nicht erreichte Spitzenwerte", sagte Juliane Rumpf. Sie lobte das an diese Entwicklungen angepasste Bejagungsverhalten der Jägerschaft in Schleswig-Holstein.
Als auffällig schätzte sie die wieder stark gestiegene Jagdstrecke bei Waschbär und Marderhund ein. Die starke Vermehrung dieser "Neubürger" gehe trotz jagdlicher Bemühungen weiter. Umweltministerin Rumpf betonte, dass beide Arten wegen ihrer potentiellen Gefährlichkeit für bedrohte Vogel- und Niederwildarten besonders aufmerksam beobachtet würden.
Beachtung verdiene auch die weiter voran schreitende Verbreitung des Schwarzwildes in Schleswig-Holstein, die sich auch in kontinuierlich hohen Abschlusszahlen spiegele. So sei im abgelaufenen Jahr erstmals die Marke von 16.000 Stück überschritten worden.

Der "Jahresbericht 2011 – Jagd und Artenschutz" kann telefonisch oder per e-Mail kostenlos angefordert werden. (0431/988-7146 oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. )

 



Aktiv werden

Mond am 24.08.19
Abnehmende Sichel
Nächster Neumond:
Freitag, 30.08.19
Nächster Vollmond:
Samstag, 14.09.19

Termine

Seminar: Neozoen im Spannungsfeld zwischen Beobachtung und Bekämpfung
Beginn: 27.08.2019, 09:00
Ort: Bildungszentrum für Natur, Umwelt, und ländliche Räume, , Hamburger Chaussee 25, 24220 Flintbek

Ausschreibung zum Pinneberger Jagdparcours der KJS Pinneberg auf dem Schießstand Heede am 14.09.2019 in kooperation mit LJV-SH
Beginn: 14.09.2019, 09:00
Anmeldeschluss: 16.08.2019, 23:55
Ort: Schießstand Heede

DJV-Seminar 1: Mit Laptop und Lodenjacke: Pressearbeit für Jagd und Jäger
Beginn: 20.09.2019, 13:00
Anmeldeschluss: 05.07.2019, 12:00
Ort: Landesjagdverband Schleswig-Holstein e.V., Böhnhusener Weg 6, 24220 Flintbek

uJ-Junge-Jäger-Schießen 2019
Beginn: 21.09.2019, 08:00
Anmeldeschluss: 26.08.2019, 23:55
Ort: Schießstand Heede

Zusatz-Probe zur Landeshubertusmesse
Beginn: 21.09.2019, 09:30
Anmeldeschluss: 01.09.2019, 23:00
Ort: Hohn, Gasthof zur Doppeleiche

Obleutetagung der Landesbläserschaft
Beginn: 21.09.2019, 14:30
Ort: Hohn "Gasthof zur Doppeleiche" Hohe Str. 11, 24805 Hohn

Einführung in die Online-Wildtiererfassung
Beginn: 24.09.2019, 17:30
Anmeldeschluss: 17.09.2019, 12:00
Ort: LJV-Geschäftsstelle, Böhnhusener Weg 6, 24220 Flintbek

Landesparcoursschießen "Flinte"
Beginn: 04.10.2019, 08:00
Anmeldeschluss: 08.09.2019, 23:00
Ort: Schießstand Hasenmoor/Hartenholm

DJV-Seminar 2: Vor Mikrofon und Kamera
Beginn: 11.10.2019, 13:00
Anmeldeschluss: 09.08.2019, 12:00
Ort: Landesjagdverband Schleswig-Holstein e.V., Böhnhusener Weg 6, 24220 Flintbek

Workshop Spurenlesen
Beginn: 27.10.2019, 09:00
Ort: Tannenhof Schönmoor, 24635 Rickling, Schönmoorer Strasse 82


weitere ...